Distalisation der Seitenzähne - Engstandbehandlung

Besteht ein Platzmangel im Oberkiefer, so gibt es die Möglichkeit diesen durch das nach hinten Schieben der Seitenzähne zu beheben. So kann in vielen Fällen eine Extraktion von bleibenden gesunden Zähnen vermieden werden. Hierzu stehen uns unterschiedliche Mechaniken und Geräte zur Verfügung, die allesamt festsitzend am Gaumen, also innen, getragen werden. Sie unterscheiden sich jedoch wesentlich im Aufbau, Verankerung und Wirkung. Sie unterscheiden sich jedoch wesentlich im Aufbau, Verankerung und Wirkung. Es gibt Distalisierungsgeräte, die sich rein auf den Zähnen und der Gaumenschleimhaut abstützen, wie der Fastback® oder eben Miniimplantat  -getragene Apparaturen, wie den Distalslider.

Sie unterscheiden sich jedoch in Aufbau, Verankerung und Wirkung.

Pflege:

  • Die Region um die Minischraube im Rahmen der täglichen Mundhygiene sauber halten, hierbei können desinfizierende Mundspühlösungen sehr hilfreich sein. Bitte keine elektrische Zahnbürste verwenden – dies kann zum Lockern der Pins führen.
  • 1-2mal täglich das Chlorhexamed-Gel auf die Schleimhaut rund um die Pins auftragen.

Distalslider (Beneslider®)

Der Distalslider (Beneslider®) ist eine Miniimplantat-getragene Apparatur, die sich zum einen über zwei kleine Schräubchen im vorderen Gaumen sowie zwei Bänder auf den Backenzähnen abstützt. Es ist weder eine zusätzliche Kunststoffplatte noch die Verankerung auf weiteren Backenzähnen nötig. Die Aktivierung des Gerätes erfolgt in regelmäßigen Abständen von 4-6 Wochen durch uns. Dabei werden die Zähne langsam und gleichmäßig nach hinten bewegt. Der große Vorteil hierbei ist, dass durch den Zug der Zahnzwischenraumfasern die vorderen Backenzähne mit nach hinten wandern. Die Engstandauflösung geht schneller von statten und die anschließenden Behandlungsaufgaben werden vereinfacht.

Fastback®

Der Fastback besteht aus einer Kunststoffplatte, Bändern zum Befestigen an 4 Zähnen sowie zwei Federn und einer Schraube. Ca. alle 5 Wochen werden die Schrauben durch uns aktiviert. Bereits nach wenigen Wochen kann ein deutlicher Platzgewinn durch das Verschieben der Backenzähne nach hinten erreicht werden. Allerdings müssen in einem zweiten Behandlungsschritt die vorderen Backenzähne, auf denen sich das Gerät zeitweilig abgestützt hat, „nachgeholt“ werden.

Nach dem Einsetzen:

Nach Einsetzen der Apparatur kann es zu einer vorübergehenden Sprachbehinderung kommen, da sich die Zunge erst an die neue Situation gewöhnen muss. Dies dauert in der Regel wenige Tage. Das Aktivieren der Apparatur kann zu einer temporären Aufbissempfindlichkeit der Zähne führen.

Sollte sich die Apparatur von den Zähnen lösen, bitten wir um sofortige Terminvereinbarung bei uns.

Reinigung und Pflege:

Bitte auf harte Kost (z.B. Brotkrusten), klebrige und abziehende Nahrung (z.B. Kaubonbons) während der Behandlung verzichten, da dies zu einem Ablösen der Apparatur führen kann.

Bitte die Spange wie einen Zahn gut mit Zahnbürste und Zahnpasta reinigen, damit sich keine Beläge und Bakterien ansammeln. Ebenfalls empfehlen wir im Rahmen der täglichen Mundhygiene die Verwendung einer Mundspüllösung.

Praxis am Riedberg

Kieferorthopäden
Dr. Henrik C. Schulze & Dr. Paul C. Wnuk

Altenhöferallee 96
60438 Frankfurt/Main

069 . 9686415.11

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.